Unser Ausbau ist fertig! Ein exklusiver Einblick für euch

Werbung für Farrow & Ball

Moin!

So, jetzt folgt ein Beitrag, auf den ihr euch schon lange freut. Naja, genauer gesagt nun garnicht sooo super lange, denn wir bzw. unsere Handwerker*innen haben echt Vollgas gegeben. Herausgekommen sind vier (mit Flur fünf) wundervolle neue Räume, die ich euch jetzt gerne vorstellen möchte.

Der Grünton von Farrow & Ball heißt „Lichen“.

Das neue Kinderzimmer

Warum habt ihr überhaupt ausgebaut? Das Haus haben wir 2016 gekauft. Als wir damals den großzügigen Dachboden gesehen haben, wussten wir da schon, dass wir ihn ausbauen werden. Dass wir zu dem Zeitpunkt nicht zu dritt bleiben würden, war uns schon klar. Aber anstatt beim zweiten Kind auszubauen, haben wir uns damals erstmal dazu entschieden unser 35m²-Schlafzimmer gegen zwei Kinderzimmer einzutauschen. Wir zogen dann in die 9m²-Höhle im Giebel. Dann als sich das dritte Kind ankündigte, wollten wir ursprünglich nur unser Schlafzimmer erweitern. Naja, long story short: Wir haben dann ALLES einfach ausgebaut. 65m² mehr. Crazy. Unsere erste gemeinsame Wohnung in Kiel war 46m² groß. Jetzt hat jedes Kind ein großzügiges Zimmer und genug Platz für sich. Brauchen sie zwar nicht, aber sie werden auch irgendwann älter und dann freuen sie sich bestimmt drüber.

Das Gästezimmer

Gästezimmer. Auf dem Dorf sorgt sowas ganz schön für Verwirrungen. Gästezimmer ist ein Synonym für Kinderzimmer in spe. So ist es zumindest auf dem Land. „Planen die jetzt noch mehr Kinder oder nicht?“ Ehrlich gesagt hat man mir „nicht mal ein Kind zugetraut“, so eine Freundin zu mir, weil viele dachten, ich wolle lieber „Karriere“ machen. Karriere machen – klingt irgendwie 80er. Kind ODER Karriere – klingt noch mehr 80er. Also hier ein Update für das Jahr 2021: Streiche oder und ersetze es durch ein und. Kind und Karriere – Frau und Beruf. Wenn schon, denn schon. Und ja, es geht. Mit Organisation, Hilfe und dem richtigen Partner.

Aber nun gut. Hier soll es ja um Möbel und Farben gehen und nicht um Familienplanung. Deshalb nun: Das Gästezimmer. Hinter die Tür passt genau unser altes 1,60er Boxspringbett (von IKEA, 2014 gekauft). Die Wandfarbe heißt „Light Blue“ und „Dutch Orange„, beides ist von Farrow & Ball. „Dutch Orange“ gehört zu der neuen Colour by Nature-Palette, die in Zusammenarbeit mit dem britischen Natural History Museum entwickelt wurde. Von dem Light Blue hatte ich noch ein wenig über von der Küche im Küsten-Cottage. Ursprünglich sollte alles orange, aber die Farbe hat so dermaßen geknallt beim streichen, das wir ein bisschen Angst bekommen haben und den Schlafbereich in dieser gefälligen Farbe gelassen haben. Die Dachschräge ist „All White“.

Das Schlafzimmer: „De Nimes“ und „Tessella“-Metallic-Tapete

Hach. Mein neuer Lieblingsraum. Das Schlafzimmer sollte blau werden. Genauer gesagt ist es „De Nimes“ geworden. Wir lieben die Farbe, weil wir sie schon im Hauswirtschaftsraum haben und uns an ihr nicht satt sehen können. Außerdem wirkt sie, wie alle Farrow & Ball-Farben, bei jedem Lichteinfall anders. Mal kühler, mal wärmer, mal blauer, mal türkiser. Wenn morgens die Sonne hier reinscheint, glänzt auch noch die Tapete. Ja, die Tapete. Ihr Name ist Tessella BP 3614 und ich lieb sie sehr. Wieso eigentlich Tapete? Drauf gekommen bin ich eher durch einen Zufall. Ich bin online auf der Farrow & Ball-Seite bei diesem Video hängen geblieben und fand es so, so schön, dass ich wusste, dass ein Teil der Wand so muss. Ich will morgens aufwachen und mich gleich an etwas erfreuen. Okay, der Anblick von Volker ist auch ok – aber in Kombination mit der Tapete?! Ein Gedicht. Seht euch das Video an, aber vorsicht: Es kann sein, dass ihr danach auch so eine wollt.

Ich mein, könnt ihr mich verstehen? Das ist doch echt ein Kracher, oder? Diese Präzision. An der Wand sieht das ganze aus, als wenn jemand diesen warmen Silberton draufgepinselt hat. Es ist ein Stückweit erhaben. Ich dachte erst, dass der Silberstrich etwas zu kühl sei, aber mit einer warmweißen Birne wurde er mit einmal golden. Hach. Das Bett ist übrigens aus der Schöner Wohnen-Kollektion und heißt „Mara“. Wir haben es in der Größe 2x2m.

Eure Communityfragen

Und zum Schluss möchte ich euch noch eure Fragen beantworten, die ihr mir auf Instagram gestellt habt.

  1. Woher hast du die schönen Schränke? – Die Schränke im Kinderzimmer sind alte Schätze. Der große Kleiderschrank war mein alter Kleiderschrank im Kinderzimmer. Der mit den Verzierungen zwischen den Fenstern gehört Volker. Es ist sein alter Kinderkleiderschrank. Aktuell als Schuhlager genutzt. Und den Wickeltisch habe ich von meiner Freundin Clara alias tastesheriff.com abgekauft. Alle Schränke wurden mit „New White“ als Estate Eggshell (Lack) gestrichen.
  2. Hast du die Schränke wirklich nicht abgeschliffen? – Nur den Schrank von Clara (Wickelkommode) und da auch nur den Deckel. Den Rest einfach dreimal gestrichen.
  3. Aus welchem Material ist der Teppichboden und womit ist er verklebt? – Den Teppich hab ich mit allen Infos hier verbloggt. Zum Kleber: Es handelt sich um ein hochwertiges Polyamid Garn (PA6). Der Teppich hat sämtliche Zertifikate und Labels für Nachhaltigkeit und ist schadstoffgeprüft. (GUT, life balance, CRI Green Lable Plus, Innenraum Emission A+). Der Klebstoff hat eine EC1 + Zertifizierung und hat somit die höchstmögliche Einstufung für Emissionen im Innenbereich. Natürlich lösemittelfrei.
  4. Warum habt ihr das Küsten-Cottage nicht zum eigenen Wohnraum genutzt und die Ferienwohnung im OG geplant? – Eine sehr gute Frage. Das ist alles peu á peu so entstanden. Früher war das ja alles eins. Im FeWo-Teil war früherein Büro, das aber die letzten Jahre leer stand und nicht beheizt wurde. Der Küsten-Cottage-Trakt wurde von uns kernsaniert nachdem wir eingezogen sind. Wir bauen grundsätzlich immer nur mit dem Geld, was wir gerade haben. Deshalb auch jetzt erst der Dachbodenausbau. Die Ferienwohnung oben kam für uns außerdem nicht in Frage, weil wir in dieZukunft gedacht haben und wir immer die Option haben wollten Familienmitglieder aufzunehmen, wenn diese Pflege benötigen. Da ist es ebenerdig (und damit barrierefrei) auf jeden Fall besser. Alles ist aber so gebaut, dass man den Anbau zur Ferienwohnung hinzufügen könnte. Bereiche für eine Treppe sind da zum Beispiel mitgedacht und mitgezeichnet worden.
  5. Wie bist du auf die Tapete gestoßen? Hast du Hilfe gehabt? – Nein, das war tatsächlich Zufall. (siehe „Videotext“ oben)

Vielen Dank für eure Interesse und euer Mitfiebern während des Bauprozesses.

Eure Deichdeern

Für mehr Transparenz: Alle Farben und Tapeten sind PR-Samples von Farrow & Ball. Wir arbeiten seit Jahren mit dem britischen Farbenhersteller zusammen und sind voll überzeugt von den Produkten.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.