DIY | So baust du ein Mähwerk für den Kinder-Trettrecker PLUS Trethäcksler-Aufruf

Moin,

die warmen Sonnenstrahlen kitzeln in der Nase, der Wind weht leicht und Regen ist auch nicht in Sicht. Viele denken: Jetzt ans Meer. Bei uns sind das eher ideale Voraussetzungen zum Gras-Silofahren. Schon die Kleinsten kennen den Spruch: „Mit Gras ist das wie mit den Haaren. Wenn es weht, muss es ab.“ Nun steh ich bloß vor der Herausforderung: Wo bekomme ich denn ein Mähwerk für den Vierjährigen her? Weit und breit keins in Sicht – also wird wieder eins selbst gebaut.

Material:

  • eine OSB-Platte, 55 x 35 cm
  • Siga Folie, 1m²
  • Gewindestange, 1m
  • Schalungsbrett
  • Schrauben
  • Unterlegscheiben
  • Scharnier
  • Deckel (in dem Fall, vier Stück vom Siliermittel)
  • Bohrmaschine
  • Stichsäge
  • Akkubohrer oder Schraubenzieher, je nach Kraft

Anleitung:

Schritt 1: Die Aufhängung.
Ausmessen, anzeichnen, aussägen und durchbohren.

Schritt 2: Das Kippen der Seitenaufhängung
Die Aufhängung steht, jetzt folgt das Mähwerk ansich. Dafür halten wir die OSB-Platte ran und schauen, dass es mit dem Reifen passt. Wenn es passt, dann folgt das „Gelenk“, schließlich muss das Mähwerk ja auch stilecht wie das große Vorbild hochgeklappt werden können. Dafür muss noch eine kleine Ecke ausgesägt werden, so dass das Brett eben aufliegt (siehe Bild). Aufhängung und OSB-Platte ergeben nun eine Ebene.

Schritt 3: Das Herzstück – die „Messer“
Als nächstes folgt eine schwere Entscheidung: Trommel oder Scheibenmähwerk. Wir haben uns für das Scheibenmähwerk entschieden. Dazu haben wir Löcher in die Plastikdeckel gebohrt. Sie stellen die jeweiligen Scheiben des Mähwerkes dar. Die Gewindestange ist jetzt noch nicht gebogen. Erst alle Deckel auffädeln und dann im 90-Grad-Winkel biegen.

Schritt 4: Die Sicherheit.
Damit das ganze nachher auch aussieht wie ein Mähwerk, haben wir Folie drüber gespannt. Vom Anspruch her knapp unter Schulbücher einschlagen. Hah! Ist n bisschen Schnippelei, weil der Reifen im Weg ist, aber die glücklichen Kinderaugen machen es erträglich.

Ich finde das kann sich sehen lassen. Der „Kunde“ ist auf jeden Fall zufrieden.

Als nächstes dann der Trethäcksler?! Ich gebe die Hoffnung nicht auf…

Ja, und jetzt haben wir schon wieder September. Und wer mir schon länger folgt, wird sich an die ewige Tüftelei mit dem „Trethäcksler“ 2019 erinnern. Leider bin ich dort an meine handwerklichen Grenzen gestoßen, aber aufgeben möchte ich nicht. Noch nicht.

Also: LAST CALL: Wenn irgendein Feldhäcksler-Hersteller da draußen mich hört bzw. das hier liest: Bitte erfüllt den vielen Kindern und mir (ausgerechnet heut zu meinem Geburtstag) den Wunsch gemeinsam einen Trethäcksler-Prototypen zu bauen.

Allein schaff ich das einfach nicht. Ihr würdet mir wirklich helfen. Ok, und dem Weihnachtsmann, denn der hat von letztem Jahr einen Übertrag bekommen und wieder „Trethäcksler“ auf der Wunschliste stehen…

Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Alles Liebe und viel Spaß beim Nachbauen.
Eure Deichdeern

2 comments Add yours
  1. Herzliche Glückwünsche zum Geburtstag!
    Hammercooles Mähwerk
    Wer braucht da noch einen Mähroboter 🙂
    beim Häcksler kann ich nicht helfen, leider
    Du brauchtest so was mit Fahrradumsetzung per grössere Zahnräder und dann noch das eigentliche Häkselwerk oder so… irgendein Maschinenbauer…
    Drück Dir die Daumen
    Liebe Grüsse und feiert schön
    Nina

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.