DIY | Mein Paletten-Kräuterregal

Da wir gerade eine Ferienwohnung ausbauen, haben wir ein großzügiges Sammelsurium an leeren Europaletten angehäuft. Höchste Zeit also, dieses mal wieder etwas abzubauen. Aus diesem Grund habe ich mich – trotz braunen Daumens (ihr erinnert euch: Stichwort Hortensien-Hospiz) – für ein Kräuterregal entschieden.

Schritt Nummer 1: Der Einkauf

IMG_2743

Du brauchst:

  • eine EuroPalette
  • Unkraut-Vlies
  • Tafelfolie (Kosten ca. 16 €, Kreide meist dabei)
  • einen Handtacker
  • Blumenerde
  • Kinderschaufel (aus Sandkiste stibitzt)
  • verschiedene Kräuter aus dem Supermarkt

Ich habe alle Teile bei Obi gekauft. Aus dem einfachen Grund, weil ich dort vorher online schauen kann, ob sie die Sachen (vor allem die Folie) vorrätig haben und ich somit nicht umsonst fahren darf. Schließlich sind es bis zum Baumarkt 15 Kilometer pro Strecke. 🙂

Schritt Nummer 2: Vlies zurecht schneiden und fest tackern

Schritt Nummer 3: Erde einfüllen

IMG_2782

Schritt Nummer 4: Kräuter einpflanzen und mit Erde bedecken

Schritt Nummer 5: Folie zuschneiden und an den Ecken fest tackern

IMG_2805

Schritt 6: Beschriften

IMG_2808

Schritt 7: Fertig

IMG_2846

Viel Spaß beim Nachbauen. Wenn ihr noch mehr EuroPaletten verbauen möchtet, empfehle ich diese Anleitung von mir.

Eure Deichdeern.

Maritime Kuschelecke 

Alles Paletti? Heute zeige ich dir, wie man eine rustikale Kuschelecke im maritimen Stil baut. Du benötigst dafür:

  • eine EuroPalette (Wenn keine zur Hand: Bauern deines Vertrauens fragen.)
  • weißer Grundierlack
  • Stoffe (am liebsten zwei unterschiedliche)
  • Ne Oma, die gut und gerne näht
  • drei billige Babymatratzen von IKEA (9,95/Stk.)
  • Hammer, Nägel
  • Zusätzlich, wenn du magst: Anker- und Leuchtturmkissen sowie ein personalisiertes Minisegel

1. Palette streichen

Wichtig: Auch, wenn du die Palette  Natur lassen möchtest, ist es wichtig, sie einmal mit Klarlack zu strichen. Seit Mitte der 2000er sind EuroPaletten mit einem Allwetterschutz imprägniert. Diese setzen sich in geschlossenen Räumen frei. Daher empfiehlt der Baustofftresentyp meines Vertrauens immer mindestens einen Lack drüber zu pinseln, bevor man sich das Ding in die Bude stellt. 

2. Stoffe zuschneiden und nähen

Eine Standardpalette ist 120x80cm. So breit sollten in etwa jeweils deine Segel sein. Die Höhe kannst du nach Belieben wählen. Meine sind 

  • Kurze Seite: 1,20m hoch und 0,80m breit
  • Lange Seite: 1,20m hoch und 1,20m breit

Die Dreiecke bzw. „Segel“ habe ich galant mit vier Nägeln an der Palette fixiert. 

3. Matratzen

Eins vorweg: Ja, es gibt 80x120cm Matratzen. Leider alle über 60€. Deshalb hab ich mich für die low-Budget-Variante mit drei Ikea-Babymatratzen entschieden. Diese habe ich recht rabiat und unsauber zurecht geschnitten. Sieht man aber nicht, denn als Finish habe ich eine günstige Wolldecke drüber gespannt. Durch die raue Palette verrutscht da nichts und ich kann sie problemlos waschen.

Fertig!


Viel Freude beim Nachbauen.

Ahoi, deine Deichdeern⚓.

Selbstgemacht: Postkarte


Wann hast du deine letzte Postkarte geschrieben oder gar selbstgebastelt? Na guck an, dann wird es ja mal wieder Zeit. Ich hab eine einfache #DIY-Anregung für dich: 
Schrilles Neonpapier+Seidenpapierreste

+Schere

+Old-School-Beschriftungsgerät

+ein bisschen Bock auf Selbstgemachtes 

= Postkarte

Veel Spoß biem Schnippeln!

Hortensien-Hospiz

Wer seinen Blumen einen würdiges Ableben bescheren möchte, der gibt sie am besten bei mir ab. Margariten, Ranunkel, Stiefmütterchen? Kein Problem, ich krieg sie hin(über). Zwar bin ich stets bemüht, aber spätestens in der Schule haben wir gelernt, dass stets bemüht irgendwie nur semi-geil ist.

img_5462Das sollte sich heute ändern. Wild entschlossen fahr ich aufm Sonnabendmorgen zum Wochenmarkt in die große Stadt (Niebüll!). Wow, immerhin schon mal da. Darauf erstmal zur Belohnung einen Kaffee. Und ein Fischbrötchen. Und zu Rossmann…warum war ich nochmal hier? Achja, Blumen. Schultern zurück, Brust raus (Bauch rein). Selbstbewusst stratze ich auf den Blumenhändler zu und schildere ihm den Pflanzenfriedhof auf meiner Terrasse. Ich gebe dem starken Regen der letzten Tage die Schuld. Haha. Er merkt, dass ich lüge, sagt aber nichts. Sympathisch! Ich kaufe verschiedene Pflanzen für meine Kübel und fahre stolz wie bolle wieder heim.

img_5464-1Dort angekommen, hole ich voller Tatendrang einen Eimer und ein Schäufelchen raus. Nicht, dass ich auf dem Sofa kleben bleibe. Samstagnachmittag ist echt heimtückisch, denn vier Stunden Shopping-Queen haben auch ihren Reiz. Leicht beflügelt von Guido, der im Hintergrund zu mir spricht (Multitasking: Fernseher an, Terrassentür offen), greife ich zur Schürze und fühle mich ein bisschen sehr wie eine Floristin. Macht gleich viel mehr her und die Nachbarn denken bestimmt: „Guck mal, das Julchen ist wieder im Garten. Die hat echt einen grünen Daumen.“ Naja, wahrscheinlich denken sie eher: „Die armen Pflanzen – alle schauen zu und keiner unternimmt was.“

IMG_5468Ganz ehrlich, scheiß egal. Alles eine Frage des Selbstbewusstseins. Ich bin auf jeden Fall mega stolz auf meine bunten Blumen (Namen schon wieder vergessen) und freue mich über den Duft von frischer Erde auf meiner Terrasse.

In diesem Sinne – blumige Grüße aus Nordfriesland.

Eure Deichdeern

IMG_5466.JPG

Tortenherpes

Ich LIEBE kochen und HASSE backen. Sätze wie „Ich-wünsch-mir nichts-aber-kannst-du-eine-Torte-backen“ versauen mir den Tag. Restlos. Backen ist mein absoluter Endgegner. Allein schon der Gedanke an Marzipan ausrollen, löst bei mir einen Stressherpes aus.

Aus diesem Grund war meine Oma lange Zeit mein Torten-Wingman. Ich hab die Torten an Land gezogen und Oma hat mir den Rücken „freigebacken“. Unseren persönlichen Showdown hatten wir als ich das erste Mal meine heutigen Schwiegereltern kennen sollte: Meine Oma hat eine richtig heftige „Ich-bin-die-Richtige-für-euren-Sohn-Sahnetorte“ gebacken.

Einziges Problem: Ich musste sie bei 30 °C im Schatten 150km über die A7 von Omas Küche bis nach Nordfriesland chauffieren. Kein Problem: Pragmatisch wie ich bin, kam die Torte in den Fußraum, die Klima auf Anschlag und die Gänge wurden verhältnismäßig sanft reingekloppt. Alles super soweit, wäre da nicht der 20 km lange Stau gewesen. Nach SUPERCOOLEN drei Stunden in der Gefrierabteilung kamen die Torte und ich endlich auf dem Hof an. Der Torte ging es gut und der Plan ging auf. Die einwöchige Erkältung habe ich dafür gerne in Kauf genommen.

Mittlerweile habe ich das Tortenthema perfektioniert. Wenn ich jetzt eine backen soll und meine Oma nicht in Reichweite ist, kauf ich einfach eine Coppenrath & Wiese-Torte, nehme sanft die oberste Sahneschicht ab und verziere diese mit selbstgeschlagener (!) Sahne neu. Zack, fertig. Bei Bedarf kann ich euch dazu gerne das nächste Mal ein Tutorial aufnehmen. 

Alles Liebe,
eure Deichdeern. torte

 

Zeit für Komplimente

„Ich wollte dir nur mal eben sagen, dass du das Größte für mich bist“, wussten schon einst die Sportfreunde Stiller und sangen es in die Welt hinaus. Völlig zurecht, wie ich finde. Wann hast du das letzte Mal ein Kompliment gemacht oder eines bekommen? Viel zu oft erinnern wir uns nur an die schlechten Dinge. Doch das soll nun ein Ende haben. Drum habe ich ein Weckglas umfunktioniert in ein Komplimente-Glas. Eine Spardose für die Seele sozusagen 😊 – entweder für einen selbst, für eine gute Freundin oder den Partner (Obacht, bald ist Valentinstag).

Du bist toll!

Deine Deichdeern.

 

Deichdeern @ Elbrausch Designmarkt

FB_EVENT_header_FLENSBURG (1)

Deichdeern erstmals auf dem Elbrausch Designmarkt in Flensburg in der dänischen Bibliothek (Norderstraße 59).

Wann? Samstag, den 5. Dezember von 12 bis 18 Uhr und Sonntag, den 6. Dezember von 10 bis 18 Uhr. Eintritt: 3 €.

Mit an Bord habe ich meine handgefertigten Unikate aus Treibholz und ein paar Zauberstücke aus der Geweihmanufaktur. Ob Lampen, Tannenbäume oder Weihnachtliches. Es ist für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas dabei. Schau vorbei! Ich freu mich auf dich.

Deine Deichdeern.

elbrausch_designmarkt_flens