Was frisst eigentlich so eine Kuh?

Vergangene Woche sorgte ein Artikel in der Bild-Zeitung für reichlich Furore. Die beiden Redakteurinnen May und Holstein schrieben im Rahmen eines „Bio vs. kontentionell – Was ist besser?“-Artikels in der Ausgabe vom 10.März 2016 folgenden Satz, der das Fass zum überlaufen brachte:

„Damit sich die Euter der Kühe nicht entzünden, mischen herkömmliche Landwirte vorbeugend jeden Tag Antibiotika ins Futter, das zu einem Teil in die Milch übergeht.“

Als studierte Agrar-Ingenieurin, Journalistin und vorallem als Frau eines „herkömmlichen Landwirtes“ konnte und wollte ich diese Falschaussage nicht stehen lassen und entschied mich einmal fotografisch festzuhalten, was unsere 120 konventionell gehaltenen Milchkühe tatsächlich auf den (Futter-)Tisch bekommen. Seht selbst:

bild_tmr

Hier noch einmal mein Originaltext, den ich auf Facebook dazu gepostet habe:

„Liebe Bild-Zeitung,

wir Redakteure haben täglich viel auf dem Tisch und müssen abliefern. Da kann es – wie in eurem gestrigen Artikel – leider mal vorkommen, dass nicht ausreichend Zeit für eine sorgfältige Recherche zur Verfügung stand.
Kein Problem, der Landwirt an sich ist ja hilfsbereit und unterstützt gerne, wo er kann. Aus diesem Grund war ich mal so frei und hab meinem Mann beim Füttern der 120 Milchkühe über die Schulter fotografiert. Antibiotika steht allerdings nicht auf dem Speiseplan – weder bei uns, noch bei den Berufskollegen!

Wenn ihr mal wieder in zeitlichen Engpass kommen solltet, was die Recherche von Agrarthemen anbelangt, sagt doch einfach Bescheid. Wir helfen gerne.

Kollegiale Grüße,
Julia Nxxxxx
Agrar-Journalistin und Landwirtsgattin“

Der Beitrag wurde bis heute 1.353 mal geteilt.

Kommentar verfassen