Schleswig-Holsteins Küche: Schnüsch

Schnüsch.jpgIhr Lieben,

am Wochenende überkam es mich und ich habe Euch das erste Mal via Insta-Story auf plattdeutsch einen Einblick in meine Töpfe gewährt. Auf dem Speiseplan stand Schnüsch, wahlweise auch Schnüüsch oder Schnüüüsch genannt. Diese Art Gemüseeintopf ist bei uns im Norden ein Nationalgericht. Die Angeliter Schwiegermütter haben so das Können ihrer zukünftigen Schwiegertöchter unter Beweis gestellt. Dass ich es an der Landfrauenschule in Hademarschen gelernt habe, brauche ich dann wohl nicht mehr erwähnen. Zufälle gibt’s…

Wenn ihr von dem einen ein bisschen mehr oder dem anderen ein bisschen weniger habt, kein Problem. Schmeckt trotzdem. Ich mach es immer nach Gefühl.

Zutatenliste

zwei Hand voll lütte Kartoffeln
200 g dicke Bohnen
250 g Erbsen
250 g Wurzeln
250 g Kohlrabi
250 g Buschbohnen
400 ml Milch
400 ml Sahne, ich mag ja gerne die fette Langenhorner
1 Klacks Butter
Schinken
 einen Bund Petersilie

image1 (1)

So geht’s

Die Kartoffeln in Salzwasser kochen und würfeln. Bohnen, Erbsen, Wurzeln, Kohlrabi, Buschbohnen säubern, klein schnippeln und in wenig Salzwasser garen. Die Milch und die Sahne mit der Petersilie und de Klacks Butter erhitzen, dann die Kartoffeln und das Gemüse hinzufügen, abschmecken. Wichtig ist erst die Kartoffeln und dann das Gemüse. Ich weiß nicht warum, macht man so. Auf einem zweiten Teller packt man dann den frischen Landschinken, ähnlich wie beim Spargelgericht.

Das Ganze ist dann eine Eintopfähnliche Masse, die in einem tiefen Teller serviert wird. Ich versuche so viel wie möglich frisch zu kaufen. Früher ist man einmal durch den Bauerngarten gegangen für die Zutaten. Daher soll das Gericht auch seinen Namen haben. Die Brücke krieg ich allerdings nicht hin. 🙂

image3

Loot jem dat schmecken!

Hartlige Gröte,
Eure Deichdeern

 

2 Gedanken zu „Schleswig-Holsteins Küche: Schnüsch

  1. Heigo sagt:

    Hallo Deichdeern
    Habe mich so über deinen Plattdeutschen Insta Story Beitrag gefreut. Plattdeutsch löst immer einwenig Heimweh aus und dann noch der Eintopft. Suppiiii
    Es Grüssli
    Heigo

Kommentar verfassen